Freitag, 20. Mai 2016

Neue Wege gehen: Gartenpfad mit Baumscheiben

Gartenpfad aus BaumscheibenGartenpfad aus Baumscheiben

Irgendwie arbeite ich ständig an Projekten, die gar nicht auf meiner Projektliste für 2016 stehen. Eins kommt zum anderen. An einer Gartenecke fällt Material an, das an anderer Ecke verarbeitet werden muss. Den Gartenpfad aus Baumscheiben habe ich mir aber schon lange gewünscht und den Wunsch nun in die Tat umgesetzt.

Gartenpfad mit Baumscheiben und Fugenbepflanzung


In einer Revierförsterei des Forstamts Köpenick konnten wir die Baumstämme für die Einfassung unseres neuen Rindenmulchwegs im hinteren Gartenteil sehr günstig kaufen. Ich habe gleich ein paar Baumstämme mehr gekauft, sodass Herr Landpomeranze mir daraus mit der Kettensäge Scheiben sägen konnte. Anschließend habe ich die Baumscheiben zum Schutz gegen allzu schnelle Verrottung mit Öl bestrichen und versiegelt. Dafür könnt Ihr spezielles Möbelöl verwenden, aber jedes beliebige Speiseöl tut es auch. Den kleinen Nebenpfad, der am Rosenbeet entlangführt, habe ich dann mit den Baumscheiben ausgelegt. Die Einfassung mit Rasenkantensteinen war ja bereits vorhanden und wir mussten nur wieder etwas Splitt entfernen. Der Boden unter den Splittresten ist an dieser Stelle recht humos. Ich konnte darum die Zwischenräume zwischen den Baumscheiben mit verschiedenen Bodendeckern bepflanzen: Gaudich (Isotoma), Feldthymian, Polsterthymian, Hauswurze und Seden wachsen hier hoffentlich bald ganz dicht zusammen.

Der Weg sieht toll aus, wie ich finde (Frodo gefällt er auch). Ich kann diese Gestaltung allerdings wirklich nur für kleine Nebenpfade empfehlen, auf denen Ihr wandelt, um Eure Beete zu bewundern. Als Hauptarbeitsweg ist dieser eher unebene Wegbelag ungeeignet. Wegen der Unregelmäßigkeiten habe ich noch ein paar runde Natursteinplatten aus Sandstein integriert.

Gartenwege anlegenGartenpfad aus Baumscheiben
Gartenpfad mit BaumscheibenRindenmulchweg mit Baumstammeinfassung

Und so fing alles an: Die neuen Gemüsehochbeete im hinteren Gartenteil machten einen Arbeitsweg erforderlich, auf dem wir mit der Schubkarre zwischen den Hochbeeten und der Kompostecke hin- und herfahren können. Dort haben wir etwas Rasen geopfert und einen Rindenmulchweg mit einer Einfassung aus Robinienstämmen angelegt.

Der Vorteil eines Rindenmulchwegs liegt darin, dass er den Boden nicht versiegelt und das Regenwasser versickern kann. Außerdem ist der Weg nicht befestigt und Ihr bleibt flexibel, wenn Ihr die Wegeführung später einmal ändern möchtet.

Rindenmulchweg anlegen


Den Weg könnt Ihr ganz einfach anlegen: Boden etwa 15 cm tief ausheben, die Einfassung an den Weggrenzen etwas einbuddeln, die ausgehobene Fläche mit wasserdurchlässigem Unkrautvlies auslegen, eine dünne Schicht Steinsplitt als Drainage und schließlich den Rindenmulch einfüllen. Die Rindenmulchschicht sollte nicht zu dünn sein. Spätestens nach zwei, drei Jahren müsst Ihr etwas nachfüllen, weil die Rinde langsam verrottet.

Rindenmulch wirkt auf Gartenwegen sehr natürlich, riecht gut und unterdrückt Unkraut. Der neue Gartenweg im hinteren Gartenteil gefiel mir so gut, dass ich den Steinsplitt des Hauptwegs im vorderen Gartenteil ebenfalls durch Rindenmulch ersetzt habe. Hier mussten wir nur den Großteil des Splitts entfernen und den Weg mit dem Mulch auffüllen. Hier ein Vorher-Nachher-Vergleich:

Gartenwege anlegenGartenweg mit Rindenmulch

Noch mehr Ideen rund um die Gestaltung Eurer Gartenwege

  • Auf meiner Inspirationspinnwand "Garden Paths" auf Pinterest findet Ihr viele weitere Gestaltungsideen, auch befestigte Wege.

Kommentare:

  1. Ich finde, es sieht sehr gut aus. Und du hast recht, auf Hauptwegen nicht. Außerdem neige ich zum Hängenbleiben, das wäre mein Ende ;))
    Wenn sie erst grau sind, integrieren sie sich noch besser. Klasse!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sigrun! Man kann die Scheiben natürlich auch eingraben, sodass sie richtig bodeneben sind. Aber wenn die Bodendecker in den Fugen erst richtig gewachsen sind, dann sieht es hoffentlich sowieso wie eine Fläche aus.
      LG Jessica

      Löschen
  2. Das habe ich ja noch gar nicht live gesehen, ich muss vorbeikommen! Mit Elias, für Kinder ist das bestimmt eine lustige Sache zum Erfoschen und Betrachten, Barfuß laufen im Sommer ist angesagt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Julchen, ist ja auch ganz neu, kannst Du also noch gar nicht gesehen haben. :) Aber das ändern wir dann bald!

      Löschen

Und was denkst Du? Hinterlasse hier einen Kommentar - Deine Meinung zählt!