Freitag, 14. Juli 2017

Sonntagsspaziergang zwischen Wildblumen

FrodoFrodo schließt Bekanntschaft
WildblumenWildblumen

Ich wohne so gern am Rande von Berlin. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sind wir schnell in der Innenstadt. Und direkt vor unserer Tür wartet die Natur. Der Mauerradweg auf der Grenze zwischen Berlin und Brandenburg ist in eine grüne Umgebung eingebettet. Teilweise handelt es sich um gesicherte Ersatzgrünflächen, die als Ausgleich für den Flughafen und die Autobahn geschaffen wurden. Wir haben das Glück, dass wir im Süden von Neukölln an genau solch einer grünen Oase wohnen. Das freut besonders unseren Frodo, denn der Park ist sein Gassiparadies und das rund ums ganze Jahr. Jetzt im Juli ist es besonders herrlich, denn die Blüten zahlreicher Wildblumen erfreuen Auge und Herz. Am letzten Sonntag waren wir einmal nicht im Garten und nutzten das Intermezzo zwischen den regnerischen Tagen, indem wir einen langen Spaziergang unternahmen. Während Frodo fröhlich die Feldwege entlang sprintete und neue Freundschaften schloss, schwelgten wir im Meer aus einheimischen Wildkräutern: Kamille, Mohn, Echtes Labkraut, Karthäusernelken, Disteln, weiße und gelbe Schafgarbe, Mohn, Bibernelle, Baldrian, Flockenblumen und viele Blüten, die wir gar nicht zuordnen konnten, säumten unseren Weg.

WildblumenWildblumen
Am Rande von BerlinWildblumen in Berlin
Wildblumen in BerlinWildblumen in Berlin

Viele einheimische Wildpflanzen gelten als bedrohte Arten. Die Vernichtung von Grünflächen in der Stadt und die Versiegelung von Böden, wuchernde importierte Pflanzen (Neophyten), die einheimische Arten verdrängen, und eine falsche Landschaftspflege bedrohen nicht nur unsere Wildblumen, sondern in der Folge auch Bienen und andere Insekten. Nicht von ungefähr vermeldeten Imker in diesem Jahr wieder ein dramatisches Bienensterben - auch in Berlin. Deswegen unterschrieb Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz Stefan Tidow gemeinsam mit Oliver Schruoffenegger, Stadtrat des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf, und Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtierstiftung, im Mai einen Kooperationsvertrag zum Schutz der Bienen. Um den Tierchen zu helfen, sollen unter anderem bienenfreundliche Pflanzen im Stadtraum angesät werden. Hoffen wir, dass andere diesem Beispiel folgen.

Willst Du einheimische Wildpflanzen schützen, nimm doch am Projekt Urbanität & Vielfalt teil, das zurzeit auf dem Gelände der IGA Berlin durchgeführt wird. Damit kannst Du helfen, 30 gefährdete Wildarten zu vermehren und wieder zu verbreiten (lies dazu auch meinen Artikel über die IGA im Juni).


Kommentare:

  1. Hallo Jessica,
    wow, so eine schöne Blumenwiese! Den Aspekt kannte ich noch nicht von Berlin. Färberkamille und Echtes Labkraut sieht man hier nicht so oft, da habt ihr was Besonderes.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      die Blumen wurden vor ein paar Jahren, als das Gelände geschaffen wurde, mal gesät und gesetzt. Und jetzt blühen sie jeden Sommer so herrlich.

      LG Jessica

      Löschen

Und was denkst Du? Hinterlasse hier einen Kommentar - Deine Meinung zählt!