Montag, 13. Februar 2017

Vertäfelung: Altbau-Look in der Neubauwohnung

Vertäfelung: Altbau-Look

Wer - abgesehen von überzeugten Minimalisten - träumt nicht vom romantischen Charme einer Altbauwohnung? Meterhohe Decken, Stuck, Vertäfelung, Flügeltüren, ein echter alter Holzfußboden… Gerade in Berlin ist Architektur untrennbar mit dem Bild wunderschöner alter Stadthäuser wie zum Beispiel in Schöneberg oder Charlottenburg verbunden. Wohnt Ihr nicht im Altbau, müsst Ihr aber nicht traurig sein. Den Look könnt Ihr Euch mit ein paar Tricks auch so in Eure vier Wände holen.

Leider haben Altbauwohnungen auch nicht wegzudiskutierende Nachteile. So herrschaftlich ein vier Meter hohes Wohnzimmer auch anmuten mag - es weist im Vergleich zu einem Neubau fast das doppelte Raumvolumen  auf, das beheizt werden muss. Eine Altbauwohnung warm zu bekommen, zu vertretbaren Kosten, ist nicht einfach. Auch neigen die alten Häuser oft zu zugigen Fenstern und Schimmelproblemen. Natürlich gibt es tolle modernisierte Wohnungen, aber dann wird es richtig teuer.

Montag, 23. Januar 2017

Kommoden verschönern: Ikea Rast & Co

Kommode verschönernRast Kommode verschönern

Ich liebe den klassischen Look alter Möbel. Leisten kann ich sie mir in der Regel nicht. Zum Glück krempeln die Landpomeranzes gern die Ärmel hoch und schrecken vor einem bisschen Werkeln nicht zurück. Sicher erinnert Ihr Euch auch an unsere beiden Ivars - eines eher klassisch, eines etwas moderner - die wir gehackt haben? Ich bin immer wieder erstaunt, was für einen Unterschied Zierleisten, etwas Farbe und ein paar neue Griffe machen. Ganz nach Eurem Gusto könnt Ihr so einfache und günstige Kommoden verschönern - ganz einfach.

Holz-Kommoden à la Rast verschönern - so geht es


Das simple kleine "Rast" (oben rechts) aus naturbelassenem Kiefernholz gibt es bei Ikea für nur 30 Euro. Diese Kommode zu verschönern und ihr einen ganz neuen Look zu verpassen, ist kinderleicht.

Samstag, 14. Januar 2017

Life Hack Neujahrsputz: ökologische Putzmittel selber herstellen


Habt Ihr mal gezählt, wie viele Wasch- und Putzmittel Ihr in Euren Schränken zu stehen habt? Viele Spezialreiniger wie Fensterspray, Essigreiniger, Toilettenreiniger, Rohrreiniger, Spülmittel, Waschmittel und und und sind schädlich für Umwelt und Gesundheit und kosten darüber hinaus viel Geld. Außerdem entsteht jede Menge überflüssiger Verpackungsmüll. Wenn Ihr auf allergieauslösende und umweltbelastende Mittel verzichten und trotzdem ganz einfach wirksame Putzmittel selber für kleines Geld herstellen wollt, braucht Ihr nur wenige Zutaten.

Während der gemütlichen, schummerigen Weihnachtszeit muckeln wir uns gern so richtig ein. Wenn dann die Feiertage und der Jahreswechsel rum sind, geht es bei mir aber auch schon wieder los und ich werde hibbelig. Die erste Gartenlust beginnt sich zu regen, aber bis zum Frühling sind es noch so viele Wochen. Deswegen wird in arbeitsfreien Stunden erst einmal die Wohnung auf Vordermann gebracht. Wir sind eher kreativ-chaotisch als pedantische Ordnungsfanatiker. Doch zum Jahresbeginn habe ich oft das Bedürfnis, mich mit der Weihnachtsdeko auch von anderen Altlasten zu befreien. Dann fangen wir an, zu entrümpeln, auszusortieren und gründlicher als sonst zu putzen. Auch die Fenster, Küchengeräte und Schränke nehmen wir uns dann vor.

Manchmal mag das Digitale uns ja dümmer machen, doch in vielerlei Hinsicht hilft es uns im Alltag. Dem Internet sei Dank weiß ich seit einiger Zeit, dass ein paar einfache Mittel absolut reichen, um den kompletten Haushalt zu schmeißen. Habt Ihr folgendes im Schrank, seid Ihr für alle Lebenslagen gerüstet:

Dienstag, 10. Januar 2017

Neujahrsempfang auf der Grünen Woche


Schaut mal, was für eine nette Einladung wir bekommen haben. Im November habe ich die Ausbildung zur Gartenfachberaterin absolviert. Die Prüfung habe ich auch bestanden und nun findet Ende Januar die Übergabe der Urkunden und Ausweise auf der Grünen Woche statt. Danach gibt es dann noch eine Party. Rock 'n' Roll in der paradiesischen Blumenhalle klingt doch großartig, oder? Dann können wir ja endlich einmal unsere Boogie-Woogie-Tanzkenntnisse erproben. 

Erst das prima Wochenendseminar und nun noch das. Der Berliner Landesverband der Gartenfreunde lässt sich nich lumpen!


Freitag, 6. Januar 2017

Winterschutz für den Garten


Endlich hat es geschneit. Auch wenn ich bereits der Gartensaison entgegenfiebere - ich mag auch den Winter. Jedenfalls unter der Voraussetzung, dass wir auch mal wirklich einen richtigen Winter haben. Kälte macht mir nichts aus, aber Dunkelheit, graue und nasse Tage. Schnee und Sonnenschein hingegen finde ich prima. Jetzt im Januar wird es meist erst so richtig kalt, sodass Ihr spätestens jetzt für den Winterschutz im Garten gesorgt haben solltet. Auf den Bildern seht Ihr, wie unser Garten im Dezember aussah. 

Winterschutz für Stauden- und Nutzbeete


Sonntag, 1. Januar 2017

(K)ein guter Vorsatz? Teilzeitvegan - ein Selbstversuch

Quelle: Pixabay.com, CC0 Public Domain

Ein frohes und gesundes neues Jahr 2017 wünsche ich Euch allen! Habt Ihr gute Vorsätze für das neue Jahr gefasst? Dann wünsche ich Euch viel Erfolg! Meiner Erfahrung nach bringen halbherzige Vorsätze zum Jahreswechsel allerdings nicht viel. Deswegen habe ich mit meiner Ernährungsumstellung auch bereits im Dezember angefangen. Das muss ich allerdings sagen: Zwischen den Feiertagen musste ich pausieren. Und nun geht es eben weiter. Ich ernähre mich ab sofort an vier von sieben Tagen vegan. Warum?

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Waschbär-Klo

Quelle: Wikipedia, Foto von Quartl, Creative Commons Lizenz

Oh je. Ich meine es ja ganz ernst mit dem naturnahen Garten und dem Refugium für Wildtiere. Aber neben Vögeln, Eidechsen und anderen Nützlingen fühlt sich bei uns auch ein anderer Geselle sehr wohl: der Waschbär. Niedlich sind die kleinen Kerle mit der Maske. Leider aber auch sehr aggressiv, wenn man ihnen zunahe kommt. Deswegen ist mir bisher noch kein Foto von unserem  unerwünschten Mitbewohner gelungen. Im letzten Jahr habe ich ihn einmal in der Dämmerung überrascht. Hinter dem Haus sah ich plötzlich den Schatten eines Tieres unter der Forsythien-Hecke. Ich hielt das Tier zunächst für eine Katze, bis es aus der Hecke kroch und mich anfauchte. Vorsichtig legte ich den Rückwärtsgang ein und schlich mich vondannen. Frodo muss den Waschbären schon von weitem gewittert haben. Er weigerte sich nämlich vorübergehend, hinters Haus zu gehen, der kleine Angsthase.